Hauptgerichte Rezepte Vegan

Vegane Laksa – malayische Suppe mit selbstgemachter Curry-Paste

6. Oktober 2020
Vegane Laksa

Werbung // Dieser Blog Post enthält Affiliate Links (mit * gekennzeichnet) und Markennennungen 

Einmal Comfort Food, bitte! Was gibt es bei dem Wetter besseres als eine wärmende Curry-Kokos-Suppe aka Laksa? Diese Suppe gehört schon lange zu meinen absoluten Lieblingsgerichten, aber leider findet man sie selten vegan. Da Laksa traditionell mit Fleisch oder Fisch serviert wird, habe ich mich mal an eine vegane Version getraut. Und nicht, dass ich mir hier jetzt selber auf die Schulter klopfen möchte, aber diese vegane Laksa ist ein absoluter Volltreffer geworden! Bitte sehr.

Vegane Laksa – mit ein paar Tricks genauso lecker wie das Original

Das Praktische an Currys und Suppen ist ja, dass man sie individuell nach dem eigenen Geschmack anpassen kann. Dabei sind die eigentlichen Geschmacksgeber in diesem Rezept vor allem die intensiven Gewürze und verschiedenen Gemüsesorten, die man verwendet. Die Fleisch- und Fischsorten, die sonst in die Suppe kommen, habe ich daher mit mariniertem und angebratenen Tofu ersetzt. Außerdem habe ich statt Fischsauce einfach Sojasauce verwendet, was durch die vielen anderen Gewürze eigentlich überhaupt nicht auffällt. Beim Gemüse habe ich mich für Zuckerschoten, Spinat, Paprika und Mungobohnensprossen entschieden. Werdet auch bei den Gemüsesorten einfach kreativ und verwendet was euch am besten schmeckt. Ich finde, dass die besten Rezepte sowieso entstehen, wenn man hin und wieder ein bisschen was abwandelt oder ausprobiert.

Vegane Laksa – mit selbstgemachter Currypaste

Für dieses Rezept wollte ich keine fertige Currypaste verwenden, weil auch hier oft tierische Inhaltsstoffe wie z. B. Fischsauce versteckt sind. Daher habe ich die klassischen Zutaten für die Paste veganisiert. Bei den Zutaten habe ich außerdem darauf geachtet, dass man diese in einem gut sortierten Supermarkt bekommen kann. Einfach, weil ich Rezepte mag, für die man nicht in 100 verschiedene Supermärkte rennen muss. Die Hauptzutaten meiner Currypaste bestehen aus Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Zitronengras, Kurkuma und Chilis. Ich persönlich liebe scharfes Essen, aber für die Empfindlicheren unter euch: Für dieses Rezept werden einige Chilis verwendet, daher achtet darauf eine etwas mildere Sorte zu nehmen.

Vegane Laksa – Rezept für 4 Portionen

Zutaten für die gelbe Currypaste

  • 1 große rote Zwiebel
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 1 Stk. Ingwer (ca. 10 g)
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 5 rote Chilis
  • 1 TL Kurkumapulver*
  • 55 g Cashewkerne*

Zutaten für die Suppe

  • 200 g Reisnudeln* oder alternativ Mie-Nudeln
  • 350 ml Kokosmilch
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Zuckerschoten
  • 80 g frischer Spinat
  • 1 rote Paprika
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 Limette
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 2 Limetten zum Verzieren bzw. individuellem Würzen

Für den Tofu

  • 400 g Tofu (naturbelassen)
  • 2 EL Sriracha
  • 3 EL Teriyaki-Sauce /alternativ: Soja-Sauce
  • 1 Stk. Ingwer (daumengroß)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 TL Sesamöl

Für das Topping

  • 100 g Mungbohnensprossen
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Bund Minze
  • Ein paar frische Paprikawürfel

Nährwerte pro Portion

  • Kalorien: 620 kcal
  • Eiweiß: 22 g
  • Kohlenhydrate: 57 g
  • Fett: 34 g

Zubereitung

  1. Würzpaste mixen

    Die Cashews ca. eine Std. in heißem Wasser einweichen lassen. Danach alle Zutaten für die Würzpaste grob kleinschneiden und in einen Mixer geben. Anschließend alles zu einer feinen Masse verarbeiten und beiseite stellen.

  2. Tofu anbraten

    Den Tofu etwas auspressen und in Würfel schneiden. Ingwer und Knoblauch fein hacken und zum Tofu geben. Dann die restlichen Zutaten für den Tofu hinzufügen. Nun 1 TL Sesamöl in einen Wok geben und die Würfel in den Wok geben. Danach das Ganze von allen Seiten für ca. 5 Minuten knusprig anbraten. Abschließend den Tofu aus der Pfanne nehmen und kurz zur Seite stellen.

  3. Laksa-Brühe zubereiten

    Erneut 1 EL Sesamöl in den Wok geben und die komplette Würzpaste kurz darin anschmoren. Danach die Kokosmilch und die Gemüsebrühe hinzufügen und 5-10 Minuten köcheln lassen.

    Währenddessen die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.

  4. Gemüse dazugeben und Nudeln garen

    Die Paprika waschen, in Würfel schneiden und in die Brühe geben. Dabei ein paar Paprikawürfel für später zum Garnieren aufheben. Nun alle Zuckerschoten zur Brühe geben und das Ganze weitere 10 Minuten köcheln lassen.

    Am Ende der Kochzeit den gebratenen Tofu und frischen Spinat hinzufügen und kurz mit köcheln.

    Den Koriander und die Minze von den Stängeln zupfen und grob hacken.

  5. Die Laksa anrichten

    Die Nudeln abgießen und auf 4 Suppentellern verteilen. Nun die Laksa-Brühe darüber geben und alles mit der zweiten Hälfte Paprikawürfel, Mungobohnen, Minze und Koriander toppen. Zum Würzen auf jedem Teller ein Viertel eine Limette platzieren.

Wenn euch mein Rezept für vegane Laksa gefallen hat, schaut auch mal bei meinem asiatisch inspirierten Meal Prep Plan vorbei! Hinterlasst mir auch gerne einen Kommentar oder besucht mich für regelmäßige Updates und Neuigkeiten auf InstagramPinterest oder Facebook. Ich freue mich auf euch!

The Soul Food Lover

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar